Startseite
  Archiv
  Die Serie
  Personen
  Arts
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   McLeod's Töchter - Fanpage
   Das größte deutsche Beatles-Forum
   Meine Linda McCartney-Seite
   Meine John Lennon-Page




  Letztes Feedback



http://myblog.de/mcleods.toechter

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der erste Kuss/ Reflektionen zu Becky

Als in dieser Episode Beckys Mum kommt, um sie zurück zu holen, scheint Becky sehr aufgewühlt. Zuerst stößt sie ihre Mutter von sich weg, um dann ihrer angeblichen Mutterliebe und Versprechungen zu erliegen. Als ihre Mutter ihr sagt, wie sehr sie sie brauche und dass sie sich immer hat auf sie verlassen können, meint Becky: Schade, dass ich das von dir nicht auch behaupten kann. Ich vemute, da man aus ihrer Vorgeschichte ja noch nicht viel weiß, dass ihre Mutter sie immer wenig bis gar nicht unterstützt hat, ihr auch nach ihrer Vergewaltigung nicht geholfen hat, usw. Becky ist aber im Grunde ihres Herzens zu gutmütig und gutgläubig, und so geht sie dann doch mit ihrer Mutter mit, die Becky ja so unglaublich vermisst hat. Sie fragt vorher bei Claire nach, und diese lässt sie ziehen, zu beschäftigt, um sich lange damit auseinander zu setzen. Einzig Jodi macht einen Versuch, Becky zurück zu halten ("Mit wem soll ich mich denn dann jetzt unterhalten?" ), aber Claire schneidet ihr das Wort ab.

Und so geht Becky mit ihrer Mutter mit. Doch nachdem sie erfahren hat, dass ihr Bruder Mark die Familie vor ein paar Tagen ebenfalls verlassen hat, weiß sie, warum die Liebe ihrer Mutter zu ihr so plötzlich neu aufgeflammt ist: Sie schaffte es nicht allein, den Truck Stop zu schmeißen und brauchte eine billige Arbeitskraft. Wer lag da näher als ihre Tochter Becky? Als ihre Mutter ihr auch noch vorhält, dass es bei Claire McLeod doch bestimmt auch nicht besser sei, sie da auch nur ausgenutzt würde und Becky ihrer Mutter gegenüber enthüllt, dass sie sie durchschaut hat und ihr auch noch einige weitere wenig schmeichelhafte Dinge sagt, kriegt sie von dieser eine runtergehauen. Sie packt ihre Sachen und macht sich auf den Weg nach Drover's. Sie scheint enttäuscht, von ihrer Mutter, von sich, weil sie den Beteuerungen ihrer Mutter geglaubt hat, traurig und sehr verletzlich. Sie ist an und für sich eben ein guter Mensch, dem leider viele schlimme Dinge widerfahren sind, und der einfach nur ein bisschen Liebe und Zuwendung braucht, auch wenn sie wahrscheinlich sich selbst und anderen das nur schwer eingestehen kann.
Sie ist überglücklich, als Meg und Claire, die auch zufällig in der Stadt und sogar im Truck Stop waren, sie aufgabeln und mit nach Drover's nehmen. Dort hat sie dann noch eine Unterhaltung mit Claire, die übrigens auch nichts zu der gestohlenen Dartscheibe sagt, sondern im Gegenteil sogar anfängt, damit zu spielen.

Das Lied "Don't Judge", das auf Becky's Weg zurück nach Drover's eingespielt wird, passt übrigens sehr gut zu ihr. Der Text lautet:
Don't judge - don't believe what you see
Don't judge - there's so much more to me
Inside - it's hard to be clear
Inside - yeah I feel the fear
I'm finding my way, I'm finding my way
I can do it alone
I'm finding my way, I'm finding my way
But there's so much, so much more to say
I'm finding my way.......
I feel - but the feeling is raw
I feel - and I'm lonely once more
I trust - that I can survive
I trust - it's hard to stay alive


Die dt. Übersetzung:

Urteile nicht - glaub nicht, was du siehst
Urteile nicht - es gibt so viel mehr an mir
Innerlich - es ist schwierig, klar zu sein
Innerlich - ja, ich fühle die Angst
Ich finde meinen Weg, ich finde meinen Weg
Ich schaffe es alleine
Ich finde meinen Weg, ich finde meinen Weg
Aber da ist so viel mehr, so viel mehr zu sagen
Ich finde meinen Weg...
Ich fühle - aber das Gefühl ist unklar
Ich fühle - und ich bin schon wieder einsam
Ich vertraue - darauf, dass ich überlebe
Ich vertraue -darauf, dass es schwer ist, zu überleben

Becky will nicht nach dem beurteilt werden, was alle in ihr sehen, denn es gibt noch ganz andere Seiten von ihr, die jedoch eher selten zum Vorschein kommen. Harte Schale, weicher Kern - das ist eine Beschreibung, die auf sie sehr gut zutrifft.
Becky will es unbedingt schaffen, und sie kann es auch schaffen, und sie kann es auch alleine schaffen. Trotzdem sehnt sie sich nach Liebe, Geborgenheit, und jemandem, der ihr hilft.

Und in diesen ganzen Punkten ist sie Claire sehr, sehr ähnlich, und deswegen verstehen die beiden sich wahrscheinlich auch ganz gut. Sie machen beide nicht viel Aufhebens um sich selbst und um ihre Gefühle, nehmen selten Hilfe an und wünschen sich insgeheim doch, dass jemand zu ihnen steht. Deshalb findet Claire auch so oft die richtigen Worte, wenn sie mit Becky redet. Jeder andere wäre aufgebracht, wenn er folgendes hören würde:
"Ja, mir fehlt ne Arbeitskraft. Heut morgen ist mir so ein Faultier abgehauen."

Aber Becky versteht, was sie meint, und warum sie es nur so und nicht anders äußern kann.

Ich muss sagen, dass mir Becky einfach immer mehr ans Herz wächst, ich weiß auch nicht, warum, denn sie ist eigentlich auch ganz anders als ich.

2.8.09 18:42
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung